Effiziente Anwendung digitaler Medien und Programme im Unterricht

Kurzbeschreibung des Projekts

Förderung der Teilnahme an der Leitaktion 1: Lernmobilität von Einzelpersonen
Dauer: 2018 bis 2020
Thema: Digitalisierung in der Schule
Projekt: Effiziente Anwendung digitaler Medien und Programme im Unterricht

Projektbeschreibung

Das Albertus-Magnus-Gymnasium legt viel Wert auf eine kompetenzorientierte und berufliche Bildung seiner Schülerschaft und hat in diesem Bereich schon viele Preise und Auszeichnungen erhalten sowie Projekte organisiert. Erwähnenswert sind zum Beispiel die BORIS-Zertifizierung, Wirtschaft macht Schule, Erasmus+ und die MINT-freundliche Schule. Weitere Projekte in weiteren Fächern und Abteilungen finden regelmäßig statt und werden von der Schulleitung und der Elternschaft unterstützt.

Während der Organisation und Durchführung vieler Projekte haben wir in den letzten Jahren festgestellt, dass die Anwendung von digitalen Medien zunimmt. Die Schülerinnen und Schüler, die an den Projekten teilnehmen, haben einen unterschiedlichen Kenntnisstand; dennoch ist die Bereitschaft mit neuen Medien und digitalen Tools zu arbeiten sehr groß. Aus diesem Grund ist es notwendig, dass die Lehrpersonen, die solche Projekte leiten, und die Schülerinnen und Schüler, die an diesen Projekten teilnehmen, ein fundiertes Wissen über die neuen digitalen Tools und Medien haben. Darüber hinaus sollen sie auch als Multiplikatoren dienen, um das erworbene Wissen weiterzugeben. Im Rahmen der Internationalisierung der Schule sowie der Erweiterung ihrer Kompetenzen, die auch im Lehrplan verankert sind, ist es für die Schule des 21. Jahrhunderts äußerst wichtig, die neuen Tools und Medien einzusetzen. Diese Aspekte sind auch im strategischen Rahmen der EU in der „Allgemeinen und beruflichen Bildung 2020“ wiederzufinden, an dem sich unsere Schule bei der beantragten Leitaktion 1 Aufruf 2018 orientiert.

In der Tat hat das Albertus-Magnus-Gymnasium schon vor Jahren angefangen, der Digitalisierung Rechnung zu tragen. Zuerst war es wichtig die Schule mit den nötigen Geräten im Bereich IKT auszustatten. Derzeit verfügt die Schule über drei Computerräume mit ca. 80 PC-Arbeitsplätzen, die nicht für den Informatikunterricht sondern auch für alle Unterrichtsfächer und Projekte verwenden werden. Inzwischen sind die gesamten Klassen- und Fachräume mit modernen Tools, PC, Visualizer, Beamer, Projektionswand und Soundsystem ausgestattet. Außerdem verfügen auch alle Unterrichts- und Arbeitsräume über  Internetzugänge und WLAN-Verbindungen. Über mehrere Info-Monitore erhalten die Schülerinnen und Schüler tagesaktuelle Informationen. Schließlich sind wichtige Informationen, die den Schulalltag betreffen, online abrufbar.

Jedoch war es uns bewusst, dass die nächste große Innovation und Herausforderung die Einführung von Tablets sowie digitale Tools (z.B. Lern-Apps und Lernsoftware) in den Unterricht und den Schulalltag sein wird. Aus diesem Grund erkannte die Schulleitung, dass Lehrkräfte durch Fortbildungsmaßnahmen zu Grundlagen und Einsatzmöglichkeiten der Arbeit mit Tablets und digitalen Tools geschult werden. In der Tat können der Erwerb der Arbeitsmethodik und das Kennenlernen dieser Tools nur durch Experten gewährleistet werden. Folglich beantragte die Schule sogenannte  Mobilitäten im Rahmen von Erasmus + Leitaktion 1 mit dem Schwerpunkt Digitalisierung in der Schule und Einsatz von digitalen Medien und Tablets. Diese Leitaktion startete vor ca. 18 Monaten und endete im April 2018. Dank dieser Mobilitäten konnten fünf Lehrkräfte Fortbildungskurse besuchen und sich mit der Anwendung von IKT-Instrumenten beschäftigen.

Durch die Teilnahme an Fortbildungskursen und Rücksprache mit den Projektteilnehmern, wurde es schnell klar, dass das beantrage Projekt zur Qualitätsentwicklung und Verbesserung der Effizienz unserer Schule im Bereich Digitalisierung enorm beitragen wird. Dennoch ist der Bedarf noch nicht vollständig gedeckt, da einige Fachschaften und einige Bereiche nicht an der ersten Projektphase beteiligt waren. Insbesondere möchten wir die Arbeit mit digitalen Medien und Tools in den Gesellschaftswissenschaften entwickeln. Zusätzlich ist geplant weiterhin die fremdsprachliche Kompetenz zu fördern, zumal die Schule vor drei Jahren Spanisch eingeführt hat und sich die Fachschaft zurzeit im Aufbau befindet. Der naturwissenschaftliche Bereich, das sogenannte STEAM-Feld, wird in einigen Sachgebieten in der Arbeit mit modernen Medien erweitert. Schließlich liegt uns die Internationalisierung unserer Institutionen am Herzen und wir möchten unser Netzwerk erweitern und vorzugsweise neue strategische Schulpartnerschaften und Projekte mit digitalen Medien initiieren.

Disclaimer

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

nach oben