Gemeinschaftskunde

„Demokratie lebt vom Streit, von der Diskussion um den richtigen Weg. Deshalb gehört zu ihr der Respekt vor der Meinung des anderen.“

Richard von Weizsäcker

Allgmeine Informationen zum Fach Gemeinschaftskunde

Grundlegendes Ziel des Fachs Gemeinschaftskunde ist es, die Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme an politisch-/gesellschaftlichen Prozessen und zur aktiven Gestaltung des eigenen Lebens- und Berufsweges zu befähigen und zu ermutigen.
Dazu erlangen die Schülerinnen und Schüler im Gemeinschaftskundeunterricht Einsichten in politische, wirtschaftliche, gesellschaftliche und rechtliche Zusammenhänge und lernen, diese in ihrer Kontroversität zu erfassen. Dies wird vor allem durch eine methodische Vielfalt befördert. Neben der fundierten Analyse von Texten, Karikaturen oder Statistiken, die den Schülerinnen und Schülern das Verständnis komplexer politischer oder wirtschaftlicher Problemstellungen erleichtern soll, setzt der Gemeinschaftskundeunterricht auch auf Arbeitsformen, die die Schülerinnen und Schüler an den gesellschaftlich-politischen Diskurs heranführen. So hat beispielsweise die Podiumsdiskussion oder auch die Simulation politischer Entscheidungsprozesse einen festen Platz im Gemeinschaftskundeunterricht. Die Schülerinnen und Schüler werden in diesem Rahmen einerseits Schritt für Schritt ermutigt und befähigt, die eigene Meinung begründet darzulegen und kritisch zu hinterfragen, andererseits aber auch die Meinung anderer als solche zu respektieren.
 

Besonderheiten und Außerunterrichtliches zu Gemeinschaftskunde

Besonderheiten

Berufs- und Studienorientierung am AMG
Im Rahmen des neuen Faches „Wirtschaft, Berufs- und Studienorientierung“ (WBS), das beginnend mit dem Schuljahr 2018/2019 und mit dem neuen Bildungsplan eingeführt wird, unterstützen wir u.a. durch Exkursionen und Projekte den Berufs- und Studienorientierungsprozess unserer Schülerinnen und Schüler.

Außerunterrichtliches

Auch außerunterrichtliche Veranstaltungen ermöglichen einen Einblick in die politische und wirtschaftliche Realität. So schauen die Schülerinnen und Schüler u.a.

  • in Klasse 8 hinter die Kulissen eines regionalen Unternehmens,
  • erleben in Klasse 9 eine Gerichtsverhandlung bzw. besuchen den Landtag Stuttgart oder weiten
  • in Klasse 10 den Blick für die Politik auf europäischer Ebene durch einen Besuch im Europäischen Parlament in Straßburg.

Darüber hinaus können sich unsere Schülerinnen und Schüler an den ‚Politischen Tagen‘ mit unterschiedlichen politischen Themenfeldern und Fragen auseinandersetzen, soziales Miteinander lernen und erleben sowie politische Zusammenhänge verstehen. Die hiermit verbundene Möglichkeit, Expertinnen und Experten zu speziellen Themen kennen zu lernen und mit ihnen gemeinsam über gesellschaftliche, politische, ökonomische und ökologische Themenfelder zu diskutieren, ermöglicht eine breitere Auseinandersetzung mit Fragen aktueller wie grundsätzlicher Art.

Die regelmäßige Durchführung der Wahlen zum Jugendgemeinderat oder die Teilnahme an der Juniorwahl bieten den Schülerinnen und Schülern außerdem die Gelegenheit, eines ihrer zentralen Rechte als Bürger einer Demokratie auszuüben.

Zudem setzen sich unsere Schülerinnen und Schüler sowohl in der Sekundarstufe als auch im Neigungskurs Gemeinschaftskunde in Planspielen, Projekten und Wettbewerben mit aktuellen politischen Themen auseinander, die u.a. die Grundlage politischer Bildung unterstützen.

Spannender Besuch des EU-Parlaments in Straßburg

Um Europa und die Politik der EU „hautnah“ zu erleben, haben die Klassen 10b und 10c des Albertus-Magnus-Gymnasiums in Begleitung von Frau Mutzke, Frau Reimer und Herrn Reiser eine Exkursion zum EU Parlament in Straßburg gemacht. Nach erfolgreich bestandenem Sicherheitscheck aller Schülerinnen und Schüler, gelangten alle in das Innere des imposanten Gebäudekomplexes.

Die Klassen wurden zunächst von einer Assistentin des EU-Abgeordneten Peter Simon begrüßt und durch das EU-Parlament geführt. Aufbauend auf dem Vorwissen der Schülerinnen und Schüler wurde hier die Arbeitsweise des Parlaments erklärt und erste Fragen beantwortet. Anschließend begrüßte der EU-Abgeordnete Peter Simon die Klassen persönlich und gab den Schülerinnen und Schülern einen sehr lebhaften und kurzweiligen Einblick in die Arbeit eines EU-Abgeordneten und machte aktuelle Herausforderungen der Politik auf europäischer Ebene deutlich. Auf Nachfragen der Schülerinnen und Schüler konnte der Politiker professionell und erfrischend ehrlich antworten. Direkt anschließend folgte sicherlich das Highlight der Exkursion, denn die Schülerinnen und Schüler konnten auf der Besuchertribüne live bei den Abstimmungen des Parlamentes dabei sein - ein außergewöhnlicher Moment im Parlament, denn hier haben alle Abgeordneten Anwesenheitspflicht.

Sowohl für die Schülerinnen und Schüler als auch für die Lehrkräfte war der Besuch des Parlaments eine gelungene Exkursion, da so die Inhalte des Gemeinschaftskundeunterrichts „hautnah“ erlebt werden konnten.

Aufregender Besuch im Bundestags-Infomobil im Sommer 2017

Nils Lösel aus der Klasse 10c berichtet:

Für die Klasse 10c des Albertus-Magnus-Gymnasiums ging es im Rahmen des Gemeinschaftskundeunterrichts  zusammen mit Frau Isak zum Infotruck des Deutschen Bundestages, der drei Tage lang Station in Ettlingen machte.

Referent Klaus Deuker berichtete in einem spannenden und interaktiv gestalteten Vortrag über die Anfänge der Demokratie in Deutschland, sowie über das Wirken des Bundestages und seiner Abgeordneten. Bei den Schülern wurde hierdurch altes Wissen aufgefrischt und auch neues entfaltet. Für die Schüler war diese Reise in die Vergangenheit und Gegenwart des wichtigsten Verfassungsorgans der Bundesrepublik Deutschlands sehr interessant, da sie viel Wissenswertes mal anders als im alltäglichen Unterricht vermittelt bekamen. In postfaktischen Zeiten der Trumps und Erdogans wurde so das Bewusstsein für die Wichtigkeit der Demokratie geschärft. Bei der anschließenden Fragerunde konnten alle Fragen, die die Schüler brennend interessierten, beantwortet werden. So wurden beispielsweise das Wahlrecht und die Arbeit der Abgeordneten genauer beleuchtet. Nach einer kurzen selbstständigen Erkundung des Trucks mit seinen technischen Raffinessen und einer kleinen Bundestagsfruchtgummi-Stärkung ging es für die Schüler mit Broschüren und Infomaterial ausgestattet zurück in die Schule.

Juniorwahl 2017: Das Albertus-Magnus-Gymnasium war mit dabei!

Am Donnerstag, den 21.09.2017 ging es für die Schülerinnen und Schüler ab Jahrgangsstufe 10 bei der bundesweiten Juniorwahl mit Wahlbenachrichtigung und Ausweis an die Wahlurne.

Um mit fundiertem Hintergrundwissen ihre Stimme abgeben zu können, erhielten die Erstwähler Informationen im Gemeinschaftskundeunterricht sowie an Informationsständen im Schulgebäude rund um die Bundestagswahl 2017.

Die Wahlhelfer, die Wählerverzeichnisse angelegt hatten und später die Stimmen auszählten, übernahmen aktiv Verantwortung und sorgten mit Unterstützung der betreuenden Lehrkräfte für einen reibungslosen Ablauf der Wahl.

Die Juniorwahl zur Bundestagswahl 2017 stand unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Deutschen Bundestages Professor Norbert Lammert und wurde bundesweit gefördert durch den Deutschen Bundestag, dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Bundeszentrale für politische Bildung. Bundesweit waren über 3.000 Schulen am Projekt beteiligt.

Seit 1999 wird die Juniorwahl als „best-practice-Projekt“ zur politischen Bildung bundesweit zu Landtagswahlen, Bundestagswahlen und Europawahlen durchgeführt. Seither haben sich schon mehr als 1.8 Millionen Jugendliche beteiligt, wodurch die Juniorwahl zu den größten Schulprojekten in Deutschland zählt.

Das Gesamtergebnis der Juniorwahl wurde am Wahlsonntag, den 24. September 2017 um 18:00 Uhr auf http://www.juniorwahl.de (externe URL) veröffentlicht.

nach oben