Deutsch

,,Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt."

Ludwig Wittgenstein

Allgemeine Informationen zum Fach Deutsch

Das Fach Deutsch ist das grundlegende Basisfach am Gymnasium. Die hier vermittelten Fähigkeiten und Kenntnisse sind weit über den Deutschunterricht hinaus für alle anderen schulischen Fächer wie auch für den weiteren Bildungs- und Berufsweg wichtig.

  • Sprechen und Zuhören stehen im Mittelpunkt. Kommunikation und Ausdrucksfähigkeit werden im Unterricht wichtig genommen und in verschiedensten Situationen trainiert.
  • Der Deutschunterricht widmet sich dem Lesen und Schreiben. Unabhängig davon, ob wir es mit literarischen Werken oder Sachtexten zu tun haben, ob wir kreativ, journalistisch, erörternd, interpretierend oder analysierend schreiben, immer geht es um Sinn erfassendes Lesen und Verstehen und um die individuelle Produktion von ganz unterschiedlichen Texten.
  • Sprache ist der Schlüssel zur Welt. Ein Verständnis des eigenen und fremden Sprachgebrauchs sowie der Grammatik unserer Sprache zu gewinnen, ist ein weiterer wichtiger Teil des Deutschunterrichtes.
  • Deutschunterricht ist Literaturunterricht. Einblicke in spannende Themen, fremde Gedanken und frühere Epochen, die Begegnung mit zentralen Werken und Autoren und die Freude an der Lektüre prägen das Fach.
  • Deutschunterricht ist Medienunterricht. Als Basisfach leistet es einen großen Beitrag zur Medienbildung und damit zum Erwerb von Schlüsselqualifikationen für eine moderne Medienwelt.

Besonderheiten und Außerunterrichtliches

Besonderheiten
  • Förderunterricht: Für Kinder mit Schwierigkeiten in Deutsch oder einer Lese-Rechtschreib- Schwäche (LRS) bieten wir am AMG ein spezielles Förderkonzept an.
  • In der liebevoll gepflegten Schülerbibliothek können alle Schülerinnen und Schüler des AMG stöbern und Kinder- und Jugendbücher ausleihen.
  • Immer im Dezember findet der Vorlesewettbewerb für die sechsten Klassen statt.
  • Im Januar reichen regelmäßig Oberstufenschüler Arbeiten für den Landeswettbewerb Deutsche Sprache und Literatur ein.
Außerunterrichtliches

Eine Vielzahl von Aktivitäten steht in dern verschiedenen Klassenstufen auf dem Programm, hierzu einige Beispiele:

  • Exkursionen und Studienfahrten mit literarischen Inhalten
  • Besuche in der Stadtbibliothek Ettlingen
  • Klassenzimmertheaterstücke der Schlossfestspiele
  • Lesungen von Schriftstellern am AMG
  • Besuche von Theateraufführungen und Slam-Poetry-Veranstaltungen in der Region

 Vorlesewettbewerb 2017 der sechsten Klassen

Im Dezember 2017 wurde der alljährlich stattfindende Vorlesewettbewerb der sechsten Klassen am AMG ausgetragen. Je zwei Klassensieger der drei sechsten Klassen (Finn Bader, Johanna Konrad, beide 6a; Hannah Decker und Nico Maier, beide 6b; Leonie Kleb und Lila Trefzer, beide 6c) waren aufgerufen, ihre Klasse auf der Bühne des Theaterraums zu vertreten. Zunächst wurde durch die Jury per Los die Reihenfolge ihres Auftrittes entschieden, bevor die Kandidaten und Kandidatinnen jeweils einen ca. dreiminütigen vorbereiteten Ausschnitt eines selbst ausgewählten Buches vorstellten. Die Klassenkameraden lauschten konzentriert und unterstützen „ihre“ Kandidaten mit viel Applaus. Nach dieser ersten Runde war die Jury gefragt, die sich zur Beratung zurückzog.

Wie jedes Jahr bestand dieses Gremium aus den Deutschlehrern und -lehrerinnen der aktuellen fünften Klassen (Frau Reinhard, Frau Häfele, Herrn Ullrich, Herrn Basler), der Vorjahressiegerin Lara Bergmann (7c), einem Vertreter der SMV, dem Schulsprecher Vincent Schneider, Herrn Frank als einem Vertreter der Schulleitung, sowie last but not least der Ettlinger Buchhändlerin Monika Hirsch, die wie schon seit vielen Jahren die Jury fachkundig verstärkte und auch dieses Mal wieder den Fremdtext für den zweiten Durchlauf ausgesucht hatte.

Mit dem Roman "Ein Rentier kommt selten allein - Unser Jahr mit dem Weihnachtsmann" von Friedbert Stohner hatte sie dieses Mal eine zum Advent passende, aber dennoch ungewöhnliche Weihnachtsgeschichte ausgesucht: Der Weihnachtsmann bittet nämlich nach Beendigung seiner anstrengenden Geschenketouren am ersten Weihnachtstag bei einer Familie um Asyl, um sich dort in der Zeit bis zum nächsten Weihnachtsfest zu erholen. Alles müsse aber streng geheim bleiben, sonst gebe es kommendes Jahr keine Geschenke. Aus diesem amüsanten Buch mussten die Schülerinnen und Schüler nun reihum fortlaufend etwa gleichlange Textpassagen vorlesen, was an manchen Stellen eine echte Herausforderung darstellte, galt es doch viele lustige Dialoge gestaltend vorzutragen. Da aber das Vortragen von eigens ausgesuchten und fremden Texten doch recht unterschiedlich bewältigt wurde, hatte die Jury nach diesen Präsentationen die schwere Aufgabe, eine Siegerin oder einen Sieger zu küren. Nach eingehender Beratung konnte am Ende Lila Trefzer (6c) die Jury von ihrem Vorlesekönnen überzeugen. Alle Teilnehmer/innen erhielten am Ende ein Buchgeschenk und eine Urkunde.

Die Schulsiegerin wird das AMG nun auf der nächsten Ebene des Wettbewerbs vertreten. Herzlichen Glückwunsch!

Lesungen

Literatur hautnah

Lesung der Jugendbuchautorin Susanne Rocholl

Am Mittwoch, den 17. Januar 2018, las die Jugendbuchautorin Susanne Rocholl am AMG aus ihrem aktuellen Jugendbuch "Zoé & Adil - in love". Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 8c und 8b mit ihren Deutschlehrern Frau Reinhard und Herrn Frank bekamen damit die Gelegenheit der Begegnung mit einer Schriftstellerin, die einerseits aus ihrem Roman über die erste Liebe zwischen einem deutschen Mädchen und einem Flüchtlingsjungen verschiedene Episoden vorstellte und andererseits für alle Fragen rund um die Arbeit einer Autorin zur Verfügung stand.

Das Buch mit durchaus "aktueller Thematik über Ängste, Vorurteile und starke Gefühle", das darüber hinaus auch immer wieder das Alltagsleben Jugendlicher ins Auge fasst, bot zahlreiche persönliche Anknüpfungspunkte für die Schülerinnen und Schüler, die sich zu eigenen Erfahrungen im Gespräch mit der Autorin im Verlaufe der Veranstaltung im Theaterraum der Schule auch immer wieder selbst äußern konnten.

Die vielen Fragen des Publikums im Anschluss an die von der Fachschaft Deutsch in Zusammenarbeit mit dem Integrationsbüro der Stadt Ettlingen organisierten Lesung zielten auf die thematische Ideenfindung, den Entstehungsprozess von Literatur, die Arbeit des Schreibens und Überarbeitens, die Organisation von Lesereisen, aber auch den wirtschaftlichen Aspekt des Büchermarktes ab und wurden von Frau Rocholl gerne und unterhaltsam beantwortet.
Literatur hautnah für die achten Klassen des AMG.

 

Schüler einer fünften Klasse üben den Perspektivwechsel

Der Wolf erzählt

Eines Tages lief ich durch den tiefen, dunklen Wald, um ein kleines Reh zu fangen. Als ich an die große, bunte Wiese kam, sah ich plötzlich Rotkäppchen. Ihr kennt ja alle dieses ungezogene, böse, kleine Mädchen, dass alle Tiere im Walde ärgert und quält, wann es nur kann. „Rotkäppchen“, fragte ich es, „was tust du hier?“ „Hau ab, du blödes Vieh, ich pflücke Blumen für meine kranke Großmutter, die dir vorige Woche noch das Fell versohlt hat“, schrie Rotkäppchen wütend. „Aber Rotkäppchen“, sagte ich, „lass uns doch gute Freunde werden! Wir Tiere im Wald wollen immer nur lieb zu dir sein.“ „Ach, was für ein blödes Geplapper, du stinkender, dreckiger Wolf! Ich hole den Jäger, damit er aus dir mit seinen Kugeln ein Sieb macht“, schimpfte Rotkäppchen und stampfte vor Wut mit den Füßen auf den Boden.

„So ein freches Kind muss einen Denkzettel bekommen“, dachte ich, rannte zur Großmutter und fraß sie auf. Kurz darauf lag ich als Großmutter verkleidet in deren Bett.

Plötzlich stieß Rotkäppchen die Tür auf, knallte das Körbchen auf den Tisch und brüllte los: „Meine Güte, Großmutter, wie scheußlich siehst du denn aus? Was hast du für große Elefantenohren?“ „Damit ich dich besser hören kann“, murmelte ich. „Was hast du für gräuliche Glotzaugen?“ „Damit ich dich besser sehen kann“, flüsterte ich. „Was hast du für grausige Tatzen?“ „Damit ich dich besser packen kann“, knurrte ich. „Was hast du für eine riesengroße Schnauze?“ „Damit ich dich besser fressen kann“, brüllte ich und verschlang das freche Balg mit einem Happen.

Als der Jäger kam und mich schnarchen hörte, weckte er mich auf. Weil mir die eben verschlungene Mahlzeit nicht bekam und sehr schwer im Magen lag, erlaubte ich dem Jäger mir zu helfen. Er schnitt mir den Bauch auf und befreite somit die Großmutter und das ungezogene Rotkäppchen. Das kleine Mädchen ist nach diesem Erlebnis ein liebes Kind geworden – und deshalb erzählen heute manche Leute das Märchen „Rotkäppchen“ ganz anders.

Marius Huck, Klasse 5b

 

Abenteuer! Maja Nielsen erzählt

Dass man Wissen spannend und mit Spaß vermitteln kann, hat die Sachbuchautorin Maja Nielsen bei einer Lesung im Albertus-Magnus-Gymnasium gezeigt.

Auf Einladung der Fachschaft Deutsch des AMG und Frau Hirsch von der Buchhandlung Abraxas hat die bekannte Autorin aus ihrer Sach- und Hörbuchreihe „Abenteuer & Wissen“ gelesen und das Ganze durch Bild und Ton eindrucksvoll veranschaulicht. Von der ersten Minute an zog Maja Nielsen mit ihrem Buch „Mount Everest – Spurensuche in eisigen Höhen“ die Sechstklässlerinnen und Sechstklässler in ihren Bann.

Diese hörten atemlos zu, tauchten ein mit ihr in die Vergangenheit; historische Personen und Ereignisse wurden plötzlich lebendig.

Den Mount Everest, Traum eines jeden Bergsteigers, kennt jeder. Auch auf die Frage, wie hoch der Berg sei, weiß einer der AMG-Schüler in Sekundenschnelle die Antwort: 8848 m. Die Frage, wer als Erster auf dem Gipfel stand, können die jungen Zuhörer hingegen nicht beantworten. Kein Wunder, wissen es ja selbst die Experten nicht hundertprozentig. Sind es tatsächlich Edmund Hillary und der Sherpa Tenzing Norgay, die 1953 den höchsten Berg der Welt bezwungen haben? Oder haben vielleicht doch die Engländer George Mallory und Andrew Irvine 1924 als Erste auf dem Gipfel gestanden, bevor sie in eisiger Höhe ums Leben gekommen sind? Ein Film in dem von ihnen mitgenommenen Fotoapparat könnte das Rätsel lösen, aber wo und wie diesen finden? Eine Detektivarbeit! Jochen Hemmleb ist ein solcher Detektiv. Mit der notwendigen „Besessenheit“, großer Ausdauer und einem enormen Wissen gelingt es dem Geologen, anhand des einzigen Fotos einer chinesischen Expedition die mögliche Lage eines 1975 von einem chinesischen Bergsteiger in 8100 m gesichteten „alten englischen Toten“ zu berechnen - vermutlich der junge Andrew Irvine.

Maja Nielsen lässt diesen Jochen sprechen und erzählt so hautnah, dass die Zuhörer plötzlich neben ihm im Basislager sitzen, mit einem großen Teleskop angespannt das Suchteam in eisiger Höhe verfolgen, das sich um einen Punkt schart. Ein Funkspruch mit „Felsblock“, dem Schlüsselwort! Haben sie den Toten gefunden? Wer ist es? –  Plötzlich stehen wir ehrfurchtsvoll vor der mumifizierten Leiche, sehen seinen Rücken, sein gebrochenes Bein, staunen über das „Zwiebelprinzip“ der Kleidung und sehen an einem winzigen Schild im Kragen, dass es Mallory ist … Wo ist sein Begleiter? Wo ist die Kamera? -

„Das letzte Kapitel in dieser Geschichte ist noch nicht geschrieben. Vielleicht befindet sich unter euch im AMG ja jemand, der wie Jochen zum Detektiv wird, dem die Frage einfach keine Ruhe lässt, ob nicht doch Mallory und Irvine die Ersten auf dem Gipfel waren.“

Mit diesen Worten lässt Maja Nielsen uns wieder zurückkehren. Sie wird bestürmt mit Fragen, die sie voller Elan beantwortet. Man glaubt ihr aufs Wort, dass sie mit Begeisterung schreibt und ihre Bücher liebt.

Noch eine weitere kleine Kostprobe aus einem anderen ihrer Bücher gibt sie uns, lässt uns in der Nähe der sinkenden Titanic auf dem Kiel eines Rettungsbootes treiben und 100 Jahre später das Wrack finden. Abenteuer pur!

Staunende Gesichter, begeisterte Kinder und Erwachsene im Theaterraum des AMG - die Lesestunde und das anschließende Gespräch mit der Autorin vergingen wie im Flug.

nach oben