Französisch

"On ne voit bien qu’avec le cœur. L’essentiel est invisible pour les yeux."
Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

Antoine de Saint-Exupéry

Tout va bien - Französisch lernen macht Spaß am AMG

Wir wiederholen systematisch im ersten Jahr alles, was eventuell von der Grundschule schon bekannt ist, um uns dann gemeinsam auf den Weg zu machen.

 

Besonderheiten und Außerunterrichtliches zum Fach Französisch

Außerunterrichtliches
  • In Klasse 6 probieren wir unsere neu erworbenen Sprachkenntnisse bei einem Tagesausflug nach Straßburg ins Elsass oder bei einem Theaterbesuch aus.
  • In Klasse 7 zeigen wir im Lesewettbewerb unter allen Siebtklässlern, was wir nach 2 Jahren schon alles können.
  • In Klasse 8 reisen die Französischklassen drei Tage nach Colmar und interviewen "echte" Franzosen und recherchieren Informationen in Geschäften und Museen. Im Restaurant bestellen wir unser Essen selbst. Das Ambiente zur Weihnachtszeit ist besonders schön.
  • Ab Klasse 8 reisen wir auch zu unserer Partnerschule nach Epernay oder nehmen an einem Austauschprogramm teil, das je nachdem 2 Wochen bis 3 Monate (Brigitte Sauzay etc.) dauern kann.
  • Im Pamina-Cup messen sich einige Schüler einmal im Jahr sportlich mit gleichaltrigen Franzosen.
  • Jedes Jahr feiern wir den Deutsch-Französischen Tag mit Ausstellungen und einer verlängerten großen Pause mit französischem Ambiente.
  • In diesem Rahmen werden auch immer wieder französische Firmen besucht, die in Deutschland ansässig sind, z.B. Rajapack, oder deutsche Firmen, die mit Frankreich kooperieren.
  • In der Kursstufe bieten wir für alle Studienfahrten zum Beispiel nach Paris, Marseille oder Montpellier an.
  • Unser Französischkurs besucht Theaterveranstaltungen und Lesungen sowie Ausstellungen, um den Unterrichtsstoff aktuell zu untermauern.
Besonderheiten

Schülerinnen und Schüler können am AMG nach dem Besuch der DELF-AG eine DELF-Prüfung ablegen, mehr.

Tagesausflug nach Strasbourg

Die Klassen 6 haben ihre Französischkenntnissen bei einem Tagesausflug nach Strasbourg testen können. Nach einem Besuch im interaktiven Wissenschaftsmuseum Le Vaisseau wurden bei einem Stadtrundgang Interviews geführt und Fragen zu einem Quiz beantwortet...auf Französisch bien sûr!! Das war aufregend, interessant und hat viel Spaß gemacht!

Im Mitmachmuseum "Le Vaisseau"
Stadtrundgang
Beim Interview

Partnerklassen aus dem elsässichen Fessenheim

Wer hätte gedacht, dass „das Paradies“ so nah ist...? Die Französischklassen 7d und 8a von Frau Raguenet und Frau Löschinger trafen im Juni ihre Partnerklassen aus dem elsässischen Fessenheim auf dem Baden-Badener Merkurberg zum gemeinsamen Picknick und einem ersten „realen Kennenlernen“. Diesem Treffen ging ein reger Kontakt über E-Mail und Post voraus, bei dem die Klassen sogar einen selbstgebastelten Adventskalender gegen einen digital erstellten getauscht haben. Nach dem Beschnuppern ging es mit der Bergbahn wieder hinab zur Talstation und zu Fuß weiter durch Streuobstwiesen und ein Villenviertel Richtung Stadt direkt zum „Paradies“, einer aufwendig gestalteten Brunnen- und Grünanlage des 20. Jahrhunderts. Eine Stadtführung mit Quizfragen auf deutsch und französisch rundete das gemeinschaftliche Treffen ab.

Das "Paradies"

Deutsch-französischer Tag mit Schülern des Lycée Fustel de Coulanges in Strasbourg und den Französischschülern der KS1 und 2

Am 15.3. fand am AMG eine deutsch-französische Schülerbegegnung mit unseren Französischkursen KS 1 und 2 und Schülern des Lycée Fustel de Coulanges in Strasbourg statt. Nach einem kurzen Kennenlernen, bei dem die Stimmung an den gemischten Gruppentischen gleich sehr gut war, ging es los in die Stadt: Mord in Ettlingen! Das war das Thema einer Foto-Story, die sich die Schüler ausdenken und mit Fotos in ganz Ettlingen dokumentieren sollten. Später wurden ausgewählte Krimis dann von den Schülern in der jeweiligen Fremdsprache präsentiert.

Nach einem typisch deutschen Mittagessen in unserer Mensa, das allen sehr gut schmeckte, nahmen die Schüler an drei verschiedenen Modulen teil: Sportturnier, Theaterworkshop oder Plakate gestalten standen zur Auswahl.

Beim Sportturnier herrschte tolle Stimmung, es wurden spannende deutsch-französische Doppel beim Badminton gespielt und auch beim Basketball erzielten die gemischten Mannschaften viele Körbe und hatten großen Spaß. In den Pausen organisierten die Schüler selbst einige Fußball- und Volleyballspiele.

Im Atelier Théâtre haben sich die SchülerInnen, deutsch-französisch gemischt, in korporalem Ausdruck und cross-lingualen Sequenzen zu alltäglichen Themen erprobt. Ratespiele zur eigenen Biografie oder Standbildern sowie Improspiel forderten die Fremdsprachkenntnisse besonders heraus und sorgten für viele amüsante Momente.

Die Plakatgruppe gestaltete Plakate zu verschiedenen Themen, z.B. welche Unterschiede gibt es zwischen unseren beiden Schulen, wie unterscheidet sich unser Tagesablauf, was ist ähnlich? Auch die Essgewohnheiten unserer beiden Länder wurden genauer betrachtet und Unterschiede und Gemeinsamkeiten dokumentiert.

In der Schlussrunde kamen alle nochmals gemütlich bei Kaffee und Gebäck zusammen. Drei ausgewählte Foto-Storys wurden vorgestellt und ein klarer Sieger gekürt. Die Schüler erläuterten der Gruppe die gelungenen Plakate und auch die erfolgreichste Mannschaft des Sportturniers bekam einen Preis.

Am Ende des Tages waren sich alle einig, dass es eine sehr gelungene Veranstaltung war, die von nun an jedes Jahr stattfinden soll. Nachdem noch schnell Telefonnummern und Mailadressen ausgetauscht wurden, mussten die französischen Schüler leider schon wieder nach Hause fahren.

Zum Glück ist Strasbourg ja nicht weit weg, so dass die Schüler sich auch selbstständig treffen können!

Journée franco-allemande - Deutsch-französischer Tag im Schulzentrum

Dieses Jahr konnte der 55ste Jahrestag des deutsch-französischen Freundschaftsvertrags gefeiert werden, der am 22. Januar 1963 von Charles de Gaulle und Konrad Adenauer im Pariser Élysée-Palast unterzeichnet wurde.

Neben den vereinbarten Konsultationen in wichtigen Fragen der Außen-, Sicherheits- und Kulturpolitik ging es insbesondere auch um den Aufbau der Jugendarbeit, was durch die Gründung des Deutsch-Französischen Jugendwerks in beiden Ländern (DFJW, frz.: OFAJ) untermauert wurde.

Ist es seit einigen Jahren am AMG schon zur Tradition geworden, diesen Tag zu feiern, tummelten sich in der mit französischen Fahnen geschmückten Aula des Schulzentrums dieses Jahr auch die Französisch-kolleginnen der AFR  zusammen mit der Fachschaft Französisch des AMG und den Schüler beider Schulen, viele von ihnen angezogen in den „Farben des Nachbarn“, der französischen Trikolore: bleu, blanc, rouge – blau, weiß, rot. In der extra verlängerten zweiten großen Pause gab es neben französischer Musik auch Crêpes (Klasse 7c) und Kuchen in französischen Farben (Klassen 7b und 8b) zu kaufen und Stellwände gaben Einblicke in die französische Landeskunde.

Außerdem wurden an acht Schüler und Schülerinnen des AMG sowie an zwei der AFR die DELF-Diplome für die bestandenen Prüfungen dieser Zusatzqualifikation, einem weltweit anerkannten Sprachzertifikat für das Beherrschen der französischen Sprache, übergeben.

Besuch der Kursstufenschüler am Lycée Fustel de Coulanges in Strasbourg

Anläßlich der Feierlichkeiten zum 55. Jahrestag des Elyséevertrages zwischen Deutschland und Frankreich wurden unsere Französischschüler der Kursstufe am 22. Januar ans Lycée Fustel de Coulanges in Strasbourg eingeladen. In dieser direkt an der Kathedrale gelegenen, schönen alten Schule, mit der eine neue Schulpartnerschaft aufgebaut werden soll, gab es beim dortigen deutsch-französischen Tag zahlreiche Informationen zu bilingualen Berufsmöglichkeiten in der Grenzregion.

Höherrangige Vertreter der Stadtverwaltung, des Europarats und aus dem Hochschulwesen informierten unsere Schüler persönlich über bi- und trinationale Studiengänge und Berufsmöglichkeiten in der Grenzregion.

Darüber hinaus fand in verschiedenen Gruppen bei Speed-Dating, Dialektvergleich, Musikquiz, Plakatgestaltung oder kleinen Spielen eine erste Kontaktaufnahme zu den französischen Schülern statt, die im Frühjahr zum Gegenbesuch ans AMG kommen.

Der Vizepräsident der Université de Strasbourg interviewte schließlich Vincent zu schulischen Austauschprogrammen an denen er teilgenommen hat und zeigte sich sichtlich beeindruckt von dessen Französisch. Obwohl der Wettergott uns nicht hold war, war es für alle ein schöner und informativer Tag, der mit einem gemeinsamen Flammkuchenessen in einem Restaurant endete.

Vorweihnachtliche Sprachexkursion nach Colmar

Wie jedes Jahr fuhren Schüler der 8. Klasse mit Französisch als 2. Fremdsprache im Dezember für drei Tage nach Colmar. Die Stadt beeindruckt in diesen Tagen durch ihr vorweihnachtliches Flair mit fünf verschiedenen elsässischen Weihnachtsmärkten und liebevoll dekorierten Schaufenstern und Häusern. Es geht bei dieser Exkursion vor allem darum, das im Unterricht Erlernte in der Praxis anzuwenden.  Verschiedene Aufgaben sollen gelöst werden und das schafft man nur, wenn man die Leute auf der Straße und in verschiedenen Geschäften auf Französisch anspricht, interviewt oder um Hilfe bittet. Ein Highlight sind auch immer wieder die Erlebnisse verschiedener kleiner Figuren, die jede Gruppe erfindet, mit Bildern dokumentiert und abends im Plenum versprachlicht.

Außerdem stehen noch ein Kinobesuch, das gemeinsame (Flammkuchen-) Essen in zwei typisch elsässischen Restaurants und das Erkunden des Spielzeugmuseums auf dem Programm. Das Essen wird natürlich von den Schülern selbst auf Französisch bestellt. Auch diese Aufgabe meisterten die diesjährigen Achtklässler mit Bravour.

Auf der Heimfahrt waren sich alle einig, dass es wieder einmal drei tolle, sprachintensive Tage waren, die viel zu schnell vorbei waren und aus denen die Schüler eine neue Motivation und mehr Selbstbewusstsein für den Französischunterricht zu Hause mitnehmen!

Studienfahrt nach Montpellier 2018

Die Fahrt nach Südfrankreich startete früh, da schon am Anfahrtstag die ersten Besichtigungen anstanden. Zwischenhalt war die Pont du Gard, ein beeindruckendes Aquädukt der Römer, das seit fast 2000 Jahren mit seiner fast 50 m Höhe den Fluss Gardon überspannt. In Montpellier angekommen, wurde die zwar spartanisch ausgestattete aber gut gelegene Jugendherberge bezogen. Aufgrund ihrer zentralen Lage in der Altstadt war sie ein idealer Ausgangspunkt, um die Stadt zu erkunden.

Neben den Sehenswürdigkeiten in Montpellier standen mehrere Ausflüge ins Umland auf dem Programm. So zum Beispiel eine Kanutour auf dem Hérault am Rande des Nationalparks der Cevennen oder eine Fahrt nach Arles mit seiner beeindruckenden Stierkampfarena und mit Spuren aus der Römerzeit. Auch ein Besuch in Marseille, der zweitgrößten Stadt Frankreichs, stand auf dem Programm. Die einzigartige Landschaft der Camargue wurde mit der Besichtigung der mittelalterlichen Stadt Aigues-Mortes abgerundet und die Traumküste bei Le-Grau-du-Roi bot einzigartige Landschaftseindrücke. Zur Lebensweise der Südfranzosen gehört auch gutes Essen. Beim Besuch eines typisch französischen Restaurants konnte bei Thunfisch, Hühnchen, vegetarischen Salaten und verschiedenen Nachtischen sich jeder nach Herzenslust satt essen.

Vielen Dank an die Studienfahrtleiter Frau Wagner und Herr Schuster sowie ein großes Lob an die Gruppe, die sich insgesamt sehr gut verstand und schöne Erinnerungen mitgenommen hat.

nach oben