Online-Begrüßungsgottesdienst

Online-Begrüßungsgottesdienst für die neuen Fünftklässler Jedes Jahr nach Pfingsten beginnt die Planung für den konfessionsübergreifenden Begrüßungsgottesdienst für die neuen Anfangsklassen am AMG.

In der Religionsfachschaft entstand diesmal schnell die Idee, es in der Coronazeit mit einem Online-Gottesdienst zu versuchen. Mit tatkräftiger Unterstützung der Technik-AG wurde das Projekt ins Rollen gebracht. Katharina Segerath, Bennet Oesterle und Timo v. Czarnowski vom AMG boten sich an und noch die beiden ehemaligen AMGler Cedric Mühlbeier und Stefan Geiselhart standen zur Seite. Vor der Kamera agierten in der Johanneskirche Pfarrerin Isa Breitmaier und Religionslehrerin Petra Wengler.

Das Thema des Gottesdienstes ist der neue Lebensabschnitt mit all den dazugehörigen Fragen, die von ehemaligen Fünftklässlern gesammelt und stellvertretend von Jana und Noemi vorgetragen wurden: Wird man sich in der großen Schule zurechtfinden? Wie sind die Lehrer? Finde ich neue Freunde? Halte ich den Druck aus? Wie läuft alles trotz Corona?

Die Predigt baut auf der Erzählung von der Sturmstillung aus dem Markusevangelium auf, die von Petra Wengler und den beiden Sechstklässlerinnen dialogisch vorgetragen wurde: Jesus fährt, nachdem er zu vielen Menschen gesprochen hat, erschöpft mit seinen Jüngern in einem Boot auf die andere Seite des Sees Genezareth. Während der Fahrt schläft er ein. Plötzlich zieht ein Unwetter auf und die Jünger sind in voller Angst, allesamt unterzugehen, und wecken Jesus. Er befiehlt dem Wind, sich zu legen, und er fragt seine Jünger in der entstandenen Stille, ob sie denn immer noch kein Vertrauen hätten. Isa Breitmaier übertrug in ihrer Predigt die Angst der Jünger im Boot auf die Angst der neuen Schülerinnen und Schüler, die ja in diesen ungewöhnlichen Zeiten nicht nur Unsicherheiten in Bezug auf das neue Projekt Gymnasium hätten, sondern ganz konkret auch vor Schulschließungen, Online-Unterricht und nicht zuletzt vor möglichen Infektionen in Sorge seien. Doch ebenso wie die Jünger, die sich plötzlich in der Stille wiederfinden, ihre Ängste verlieren, sollen auch sie, die neuen Schülerinnen und Schüler am AMG, immer wieder bewusst zu Ruhe und Gelassenheit finden und dann mit klarem Kopf und voller Zuversicht und Vertrauen auf Jesus einen Plan für das weitere Vorgehen finden. „Stille macht uns stark!“, so das Fazit der Predigt.

Auch die sich anschließenden Fürbitten wurden passgenau auf die Situation der „Neuen“ zugeschnitten. Die Kantorin der Johannesgemeinde, Anke Nickisch, sorgte für die musikalische Umrahmung und begleitete auch die ehemalige AMG-Schülerin Elena Cali, die derzeit ein freiwilliges soziales Jahr in der Pfarrei ableistet, bei deren Solo-Gesangseinlagen, da auch gemeinsames Singen in der Corona-Zeit nicht gestattet ist. Der Online-Gottesdienst endet mit Bildern vom AMG, an dem sich die Neuen nun bald richtig zu Hause fühlen können. 

nach oben