Kollegium

"Auch eine Fülle von Büchern ersetzt den Lehrer nicht."

Aus China

Das Kollegium am Albertus-Magnus-Gymnasium umfasst zur Zeit 77 Lehrerinnen und Lehrer.

Lehrerkollegium im Schuljahr 2018/2019
Lehrerkollegium 2018/2019

Lehrerzimmer

Einweihung des umgebauten Lehrerzimmers 2017

Acht Monate waren die Lehrerinnen und Lehrer des AMG vor dem Unterricht, in Hohlstunden und in den Pausen auf vier verschiede Räume verteilt, da das alte, im Laufe der Jahre viel zu eng gewordene Lehrerzimmer saniert und umgebaut wurde. Durch geschicktes Einbeziehen von Garderobe und Flur konnte der Raum, der nun auch eine Küchenzeile sein eigen nennt, erweitert werden. Am Freitag vor den Faschingsferien wurden die neuen Räumlichkeiten, musikalisch umrahmt von zwei Cello-Stücken, dargeboten von Matthias Bär und Frederick Pietschmann, feierlich eingeweiht.

Zunächst begrüßte Schulleiter Helmut Obermann den Oberbürgermeister der Stadt Ettlingen, Johannes Arnold, den evangelischen Schuldekan Herrn Thomas, den Abteilungsleiter des Amts für Wirtschaftsförderung und Gebäudewirtschaft, Jürgen Rother, sowie Amtsleiter Henrik Bubel und dessen Stellvertreterin Silvia Rottenecker sowie Frau Frank und Frau Weber vom Bildungsamt. Nach der sich anschließenden launigen Rede des Schulleiters Helmut Obermann, der die lange Planungs-und Bauzeit in Form einer der fünften Jahreszeit angepassten Büttenrede vortrug, betonte Oberbürgermeister Johannes Arnold, dass städtische Investitionen in Schulen Signale setzen würden: Zum einen zeige dies, dass Schule und damit Bildung für die Stadt ein wichtiges Anliegen mit hohem Stellenwert sei. In den letzten fünf Jahren habe die Stadt enorm in Schulsanierungen investiert und weitere Maßnahmen, wie beispielsweise der Mensaanbau, stünden noch an. Arnold verwies aber auch auf die damit verbundene Innenwirkung: Die Stadt setze hiermit ein Signal der Wertschätzung des Lehrerberufs und der Anerkennung der hohen Bedeutung des Erziehungsauftrags. Der Oberbürgermeister dankte dann allen am Gelingen des sich zunächst schwierig gestaltenden Projekts beteiligten Einzelpersonen und Gruppen, die sehr konstruktiv zusammengearbeitet hätten. Jürgen Rother, der stellvertretend für seine erkrankte Kollegin und  Projektleiterin Anja Wurm eine Ansprache aus Architektensicht hielt, ließ die Planungs- und Umsetzungsphase, bei der der vorgegebene Kostenrahmen eingehalten werden konnte,  kurz Revue passieren und stellte das Motto „Zukunft planen, ohne sie zu verbauen“ ans Ende seiner Rede. Nach dem offiziellen Teil gab es am Büffet noch angeregte Gespräche zwischen den  Kolleginnen und Kollegen des AMG sowie den Vertretern der Stadt und man konnte auf das neue Lehrerzimmer anstoßen.

Personalrat

Herr Neubrand

Frau Krome

Frau Reeb

Herr Bähr

Herr Scherer

Beauftragte für Chancengleichheit

Frau Lundberg

Referendare am AMG

nach oben