„Unter dem Regenbogen“

– Sextaner-Einschulung am AMG

Auch in diesem Schuljahr, das so ungewöhnlich an einem Mittwoch begann, mussten sich die „Neuen“ noch einen Tag länger gedulden, bevor für sie der Unterricht am AMG starten konnte. Am Donnerstagnachmittag wurden sie zusammen mit ihren Eltern zunächst in einem ökumenischen Gottesdienst in der Johanneskirche herzlich willkommen geheißen. Die Religionslehrerinnen Frau Fock und Frau Wengler sowie Pfarrerin Frau Breitmaier stellten die Geschichte Noahs in den Mittelpunkt und zeigten daran, dass Gott da ist und mit uns durch das Leben geht. Diese Verbundenheit mit den Menschen, und somit eben auch mit den neu an die Schule kommenden Fünftklässlern, wird „Unter dem Regenbogen“ deutlich, wie auch das Motto lautete. Symbole in den Farben des Regenbogens stellten im Anschluss die guten Wünsche der diesjährigen Sechst- und Siebtklässler für die „Neuen“ dar, zum Beispiel das rote Herz als Zeichen des freundlichen Umgangs miteinander in der Schule oder aber auch - was zu großer Erheiterung der Gemeinde führte - die gelbe Zitrone als Symbol für das Durchhaltevermögen in sauren Momenten. Musikalisch abgerundet wurde der Gottesdienst von Thomas Heinen (7a, Geige), Finn Schweisthal (9d, Altflöte), Matthias Bär (KS12, Cello) und Kantorin Frau Nickisch (E-Piano).

Nach dem Gottesdienst ging es in die Aula des Albertus-Magnus-Gymnasiums. Dort knüpfte Schulleiter Helmut Obermann mit der Geschichte vom Streit der Farben an das Motto des Gottesdienstes an: jede Farbe will die Wichtigste, Beliebteste oder Nützlichste sein, doch dann unterbricht ein heftiger Regen plötzlich ihren lärmenden Zwist und sie hören eine Stimme, die ihnen deutlich macht, dass sie alle jeweils ihren ganz bestimmten Zweck erfüllen und sie also alle gleich wichtig sind. Als Zeichen dieser Einigung sind sie nun immer wieder am Himmel als Regenbogen zu sehen. Genauso sollten auch die vielen unterschiedlichen Schülerinnen und Schüler, die nun gespannt auf die Klasseneinteilungen warteten, diese große Vielfalt der Individuen nutzen, um zu einer guten Klassen- und Lerngemeinschaft zu finden.

Die Klassenlehrerteams begrüßten „ihre“ 5er, die einzeln namentlich aufgerufen wurden, mit Handschlag, bevor die erste Stunde in der neuen Schule begann. Musikalisch umrahmt wurde die Begrüßung durch den „Mambo No 5“ und den „Final Countdown“, mitreißend dargeboten von der Bigband unter der Leitung von Musiklehrer Guido Bähr. Während der Klassenlehrerstunde bot sich den wartenden Eltern die Gelegenheit, sich bei Kaffee und Kuchen (organisiert von Eltern der 6.  Klassenstufe) über die Fördergemeinschaft, den Mensabetrieb, den Erwerb der Schulkleidung und die Ganztagesbetreuung zu informieren.

nach oben