50 Jahre AMG

Am AMG machen wir aus Ich ein Wir.

Nadine Pflaumer (Vorsitzende der Fördergemeinschaft e. V.)

Das AMG wird 50 Jahre alt.

Wir freuen uns auf zahlreiche Veranstaltungen im Jubiläumsjahr, beispielsweise

  • Projekt "Jubiläumslogo - 50 Jahre AMG"

  • Der Festakt am Freitag, den 18. November 2022 als Auftakt für das Jubiläumsjahr

  • Im März 2023 -der genaue Termin folgt- wird es ein Podiumsgespräch mit ehemaligen Schülerinnen und Schülern geben, die besondere Berufswege eingeschlagen haben.

  • Am Samstag, den 15. Juli 2023 bildet ein großes Schulfest den Höhepunkt und Abschluss unseres Jubiläumsjahres.

  • Weitere Termine finden Sie in unserem Nextcloud-Kalender.

Farbteppich 50 Jahre AMG - 2022 Unterstufe 5-7

Weitere Aufnahmen des Kunstprojekts aus der Unterstufe

Der Papierteppich

Ein Projekt unter der Leitung von Karin Kieltsch 1 MB

Happy birthday, AMG

Festliche Geburtstagsfeier des Albertus-Magnus-Gymnasiums

Am Freitag, den 18. November, begannen am Albertus-Magnus-Gymnasium die Geburtstagsfeierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen der Schule. Zum Festakt waren das Kollegium, Vertreter der Eltern- und der Schülerschaft, der Gemeinde, der Schulen des Einzugsgebietes, des Regierungspräsidiums Karlsruhe sowie zahlreiche Ehemalige eingeladen und auch gerne gekommen.

Schon beim Sektempfang um 19.00 Uhr zeigte sich dann, was das AMG unter anderem ausmacht: die herzliche Verbundenheit aller am Schulleben Beteiligter. Wiedersehensfreude, Gespräche und natürlich erste Geschichten aus und Erinnerungen an frühere Jahre prägten die Atmosphäre der ersten halben Stunde. Schülerinnen und Schüler der aktuellen Kursstufe 12 hatten das Catering übernommen und versorgten die Gäste charmant und aufmerksam, so dass man gleich zu Beginn miteinander auf das AMG und den freudigen Anlass anstoßen konnte.

Den stimmungsvollen Auftakt des eigentlichen Festaktes gestalteten dann der ehemalige Schüler Frederick Pietschmann am Cello und Musiklehrer Sebastian Matz am Klavier, die mit Camille Saint-Saëns „Le Cygne“ musikalisch berührend das Abendprogramm eröffneten. Im Anschluss begrüßte der Schulleiter, Herr Bischoff, alle Anwesenden noch einmal offiziell sehr herzlich.

Natalie Friedrich, ebenfalls eine ehemalige Schülerin des AMG, Stadtschreiberin Ettlingens und Poetry-Slammerin, gelang es, mit ihren beiden Texten einen Tonfall zwischen Ernsthaftigkeit und Unterhaltung zu setzen, der den ganzen Abend prägen sollte. Mit dem weit gefassten Thema der „Zeitreise“ befasste sich ihr erster Beitrag, der dem Publikum verschiedene Lesarten der mittelalterlichen Georgs-Legende anbot. Natalie Friedrichs zweiter Text vergegenwärtigte eine erstaunliche Begegnung zwischen einem Taxifahrer und einer sehr eigenwilligen Kundin. Die Zuhörer fanden sich in den eingangs moderierenden Worten Friedrichs, „dass es doch immer wieder Situationen gibt, in denen man so gar nicht weiß, was man jetzt tun soll“ wieder. Beide poetry-slam-Texte fanden großen Anklang, die persönlichen Assoziationsmöglichkeiten der Zuhörer weiten Raum und dem Abend schenkte das doppelte Sprachkunstwerk Natalie Friedrichs Genuss, Freude und Anregung zugleich.

Die nachfolgenden Grußworte und Reden des Vertreters des Regierungspräsidiums Karlsruhe, Herrn Dr. Hennl, des Bürgermeisters der Stadt Ettlingen, Herrn Dr. Heidecker, und der Geschäftsführenden Rektorin der Ettlinger Schulen, Frau Wagner, thematisierten auf informative und ebenfalls durchaus unterhaltsame Weise ganz verschiedene Aspekte der „50 Jahre AMG“. Zum einen wurde die Entstehungsgeschichte nachgezeichnet, die von der politisch-gesellschaftlichen Grundlage der Bildungsrevolution der späten 60er Jahre, den Diskussionen des Gemeinderats und der Bürgerschaft im Vorfeld der Teilung des Ettlinger Gymnasiums, der nachfolgenden Umbenennung des „Gymnasiums 2“ in „Albertus-Magnus-Gymnasium“ im Jahre 1972 und schließlich dem Neubau des Schulzentrums (Einweihung 1977) reichte. Zum anderen wurde aber auch die räumliche und materielle Situation der ersten Jahre vergegenwärtigt, als das AMG zunächst noch jahrelang an ganz verschiedenen Orten der Stadt provisorische Unterrichtsräume zur Verfügung hatte. Erst der bildungspolitische Wille des Landes und insbesondere der Stadt Ettlingen führte dann zum Neubau im Landesgartenschaugelände, was für die Gemeinde zwar einen finanziellen Kraftakt darstellte, aber von der gesamten politischen Gemeinde mit Überzeugung getragen wurde. Die seit Jahren gelingende Zusammenarbeit mit den anderen Ettlinger Schulen betonte abschließend Frau Wagner, die dem AMG auch ein Bienenhotel als Geburtstagsgeschenk überreichte.

Mit dem 2. Satz der Cello-Sonate in E-Dur von Louis Francœur übernahmen im Anschluss wieder Frederick Pietschmann und Sebastian Matz die Bühne. Die virtuose Allegro des Cellos und die einfühlsam unterstützende Begleitung des Flügels begeisterten alle Anwesenden in der dekorierten Aula des Schulzentrums. Luftballongirlanden schmückten die Brüstungen, der riesige 50-Jahre-AMG-Jubiläumsteppich, den verschiedene Unterstufenklassen mit ihrer Kunstlehrerin Karin Kieltsch gewoben hatten, verband hängend die drei Stockwerke des AMG miteinander und das schön gestaltete Programmheft, unter anderem mit dem Jubiläumslogo von Mathilda Kern aus dem Leistungsfach Bildende Kunst, weckte die Vorfreude der Gäste auf das weitere Programm.

Die Grußworte der Vorsitzenden des Elternbeirats, Frau Klas, der Vorsitzenden der Fördergemeinschaft des AMG, Frau Pflaumer, und des neu gewählten Schülersprecher-Teams, Lena Geisert und Dennis Eichwald, eröffneten im Folgenden Perspektiven insbesondere auf das aktuelle Schulleben und Miteinander der daran beteiligten Gruppen. Die große Selbstevaluation vom Sommer 2022, an der Lehrer, Eltern und Schüler im vergangenen Schuljahr beteiligt waren und deren Auswertung nun gemeinsam in Form eines pädagogischen Tages ansteht, wurde thematisiert. Frau Klas ließ unter anderem die gemeinsamen Erfahrungen mit digitalen und technischer Unterrichtsmöglichkeiten – nicht nur während des vergangenen lock-downs – Revue passieren. Die wunderbare Lage des AMG mit „dem schönsten Pausenhof Deutschlands“, die hervorragende technische Ausstattung der Schule und die große ehrenamtliche Unterstützung des Schullebens durch den Förderverein wurde allen im Raum deutlich. Zum Abschluss beeindruckte das Schülersprecher-Team mit seinem kurzen, aber umso prägnanteren Bekenntnis zum AMG, als derjenigen Schule, an der Schüler gerne sind und die Schüler gerne auch weiterhin mitgestalten wollen.

Nicht nur das AMG feierte am Abend seinen Ehrentag, auch Finn Schweisthal aus der aktuellen Kursstufe 12, der im Anschluss zusammen mit Sebastian Matz auftrat, hatte Geburtstag. Zwei Stücke aus der Pop-Suite von Daniel Hellbach stellten die beiden vor: Finn Schweisthal an der Blockflöte, Sebastian Matz wiederum begleitend am Flügel.

Die Schlussworte des Abends gehörten dann dem Schulleiter, Herrn Bischoff. Er bedankte sich zunächst für all die Glückwünsche, für die Geschenke und bei all denjenigen, die den Abend zu einem solch fröhlich-festlichen Ereignis gemacht hatten. Im Anschluss thematisierte er das Spannungsfeld zwischen Tradition und Weiterentwicklung des Albertus-Magnus-Gymnasiums und hob die große, dauerhafte und zuverlässige Unterstützung aller am Schulleben Beteiligten und des Schulträgers, der Stadt Ettlingen, hervor. Rückblickend schilderte er das Wachsen der Schule, die Profilbildung und -ausgestaltung, das AMG-Musical, den jährlichen Kollegenabend sowie die Geschichte der Schülerzeitung, die an diesem Abend durch den ehemaligen Kollegen Herrn Geschwill mit allen Ausgaben der Furunkel vertreten war. Zukunftsweisend wurde auf die Umsetzung der Evaluationsergebnisse, die die nächsten Jahre mitprägen werde, verwiesen und die Neuformulierung eines gemeinsamen Leitbildes für das AMG skizziert. Weitere
anstehende bauliche Verbesserungen und die Weiterentwicklung eines auch mit 50 Jahren
modernen, schülerorientierten und keineswegs veralteten Gymnasiums runden die Aussichten auf die kommenden Jahre ab.

Einen ganz besonderen Abschluss des Programmteils hatte sich dann wiederum Finn Schweisthal ausgedacht. Gleichzeitig spielte er auf zwei Blockflöten das Stück „Ende“ von Louis Andriessen und entließ das Publikum erheitert und beeindruckt zugleich in den Stehempfang.

Dem Anlass entsprechend wurden von den Zwölftklässlern erneut formvollendet Häppchen und Getränke angeboten und etliche der Gäste fanden schließlich erst spät den Weg nach Hause, war doch der Geburtstagsabend für alle rundum gelungen und gab es doch noch so viel zu erzählen.

 

Projekt "Jubiläumslogo - 50 Jahre AMG"